aktuell

 

Druck trifft Kunst die XI.

Exklusive Führung durch die Ausstellung „Andrea Robbins / Max Becher - Verlagerungen"

 Auch in diesem Frühjahr möchten wir wieder das Museum für Gegenwartskunst besuchen und uns die aktuelle Ausstellung „Andrea Robbins / Max Becher - Verlagerungen" von Karin Puck zeigen und erklären lassen.

Andrea Robbins and Max Becher, Colonial Remains: Lutheran Church,1991

Die Bindung von Menschen, Kulturen, Orten ist heute in extremster Auflösung begriffen. Trotz Globalisierung und Digitalisierung möchte man aber immer noch annehmen, dass Kultur eine Verortung habe: einen Ort, an dem sie entstanden ist, an dem sie von Menschen gelebt und gestaltet wird. Die Geschichte kennt viele, oftmals widerstreitende Prozesse, in denen über einen Ort hinweg eine Kultur zur Projektionsfläche einer anderen wurde; Prozesse des beidseitigen Dialogs oder der einseitigen Beeinflussung bis hin zur Auslöschung der einen durch die andere.

Die Fälle, die das in New York lebende und arbeitende Fotografenpaar Andrea Robbins & Max Becher (geb. 1963 in Boston, M.A./1964 in Düsseldorf) ins Visier nehmen, haben schon eine historische Dimension angesichts der jüngsten Ereignisse extremer Migration in Europa. Doch die politische Brisanz ihrer Arbeiten ist deshalb nicht geringer.

Künstlerisch bedienen sich Robbins & Becher der Recherche, der Reise und der Kamera. Gegen offizielle Geschichtsschreibung und Allgemeinplätze setzt das Fotografenpaar ein 'close reading', darin liegt die emanzipatorische Kraft ihrer Arbeit. Mit ihrer direkten, sachlichen, nie journalistischen Bildsprache ziehen die Bilder die Betrachter in ihren Bann. Das Betrachten der Fotografien wird zu einem selbstreflexiven Vorgang, der vom Betrachter verlangt, Position einzunehmen und seine Vorstellungen und sein Vorwissen zu überdenken.

Die in der Siegener Ausstellung „Displacements/Verlagerungen“ gezeigten 12 Fotoserien von Robbins & Becher geben einen guten Überblick über das Schaffen der letzten 25 Jahre. Alle Serien, beispielsweise „Colonial Remains“, „770“, „German Indians“ oder „Black Cowboys“, widmen sich dem Einzelfall. Kulturtheorien bilden einen begleitenden Diskurs, schieben sich aber nie dominant in den Vordergrund.


Alle Mitarbeiter (Angehörige + Freunde) und Kunden von LM DRUCK sind herzlich eingeladen am Donnerstag, den 14. April 2016 um 17.00 Uhr ins Museum für Gegenwartskunst Siegen!

Mehr Informationen zur Ausstellung gibt es unter www.mgk-siegen.de.

Bei Interesse bitte einfach eine kurze Info an:

Axel Römer - Telefon 02734/4 34 34-12 - E-Mail a.roemer@lmdruck.de.

 

Winterliche Impressionen ...